Umwelt-Schwindelei

Die Gegner einer östlichen Umfahrung führen unisono an, dass dieses

Straßen-Teilstück einen erheblichen Eingriff in die Umwelt

und einen gravierenden Flächen-Fraß bedeuten würde.

Um diese Auffassung einmal rechenhaft darzustellen und zu widerlegen,

haben wir vereinfachend angenommen, dass die östliche Umfahrung der

Stadt Buchholz 6.000 Meter lang und 8 Meter breit sein würde (= 48.000 qm).

In Beziehung zur Gesamtfläche des Landkreises Harburg (= 1.204 qkm) gesetzt,

ergibt sich der Wert von 0,048 qkm.

Weil's so eindrucksvoll ist, hier noch einmal. Durch den Bau des Ostrings

gehen der Fläche unseres Landkreises lediglich 0,048 qkm verloren.

Wer damit nicht leben kann, sollte diesen Planeten am besten verlassen,

um sich einen passenden Lebensraum zu suchen.

Die Argumente irgendwelcher Weltverbesserer sind purer Unsinn,

wenn nicht gleich Populismus.

HWS                                                                             14. Februar 2019

© 2019 created by BlackMotion Werbeagentur (Kiel)